Kolumbiens Nordküste. Und wo geht’s hier in die Karibik?

„Wenn jemand eine Reise tut, so…“* googelt er. Oder sie. Vor jeder größeren Reise google ich also fleissig nach Land und Leuten. Und finde: Gefahren, Krankheiten und No-Go-Areas. Für Kolumbien hab ichs diesmal einfach bleiben lassen und stattdessen „Kolumbien + Karibikküste“ gegoogelt. Was ich finde: türkisblaues Meer, Traumstrände, Batida de Coco und Co. Kurz, ich finde die Karibik. Die Erwartungen werden paradiesisch. Wie immer haben wir auch diesmal nichts gebucht, außer die erste Übernachtung in Cartagena de Indias.

Cartagena ist der perfekte Start, um Kolumbien in der Lightversion zu erleben. Die restaurierte Altstadt mit ihren bunten Kolonialhäusern gehört seit 1984 zum Weltkulturerbe. Eine Tatsache, die Touristen in Scharen in die Altstadt zieht. Trotzdem schafft es die Altstadt, sich irgendwie ihren zauberhaften Charme zu bewahren.

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Streetlife
Männereplausch in der Altstadt von Cartagena, Kolumbien
Roadtrippin Kolumbien Cartagena Fruit Ladies
Frische Früchte für Touristen. Und ein Foto gleich dazu

Roadtrippin Kolumbien Cartagena bunte Kolonialhäuser

Roadtrippin_Kolumbien_Cartagena_Altstadt_Treppen

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Altstadt Kolonialhäuser
Frischgestrichene Holzbalkone und bunte Fassaden der Kolonialhäuser färben Cartagena karibisch

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Altstadt Streetlife

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Frau versteckt sich

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Motorraf Polizei
Es heisst, Cartagena ist die sicherste Stadt Südamerikas

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Altstadt Kirche

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Altstadt Nacht
Ruhige Abendstimmung in der Altstadt. Gefeiert wird in Getsemani. Dem Packpacker Viertel ausserhalb der Altstadt

Tagsüber kann man sich in den vielen niedlichen Gassen der Altstadt ganz gut verlieren. Abends blüht hingegen Getsemani, das junge Viertel Cartagenas, auf. Früher galt das Viertel als gefährlich. Gelegen zwischen Calle 24 und Calle 30 sowie zwischen Carrera 11 und 8b, eröffnen heute laufend neue Hotels, Guesthouses und Lokale.

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Streetart Getsemani Viertel

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Getsemani Straße
Getsemani zwischen Calle 24 und Calle 30 und zwischen Carrera 11 und 8b

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Streetlife Getsemani frische Früchte

Roadtrippin Kolumbien Cartagena Getsemani Lokal

cartagena_sonnenuntergang

roadtrippin_cartagena_beachfront
Bocagrande, der Miami Beach von Cartagena. Aber wo gehts jetzt in die Karibik?

Und wo sind wir eigentlich gerade?
Cartagena liegt im Norden Kolumbiens, direkt an der Karibikküste.

Nach 3 Tagen und Nächten in Cartagena geht’s mit dem öffentlichen Bus in ca. 4 Stunden nach Santa Marta. Busse gehen jede Stunde. Wer’s bequem mag, setzt sich mit 10 anderen Touristen in ein Sammeltaxi, welches jedes Hotel und Guesthouse mit einem kurzen Anruf organisieren kann. Allerdings muss man das einen Tag vorher bekannt geben. Mir persönlich gehen die aufgeregten Reiseabenteuer der anderen auf die Nerven: „We have been here, we have been there, you should go there…“ Da schwitz ich lieber im Bus und bekomm wenigsten ein bisschen etwas vom kolumbianischen Alltag mit.

Roadtrippin Kolumbien Bus Busfahrt Fahrercabine mit Jesus Stickern
Mit dem öffentlichen Bus nach Santa Marta
Roadtrippin Kolumbien SantaMarta Statue
Willkommen in Santa Marta. Die Suche nach dem Karibikfeeling geht weiter

Santa Marta ist die zweitwichtigste Kolonialstadt Kolumbiens und damit die zweitgrößte Touristenhochburg. Das macht aber nichts, denn hier ist der perfekte Ausgangsort für eine 5-tägige Tour zur Ciudad Perdida oder für einen Tagesausflug in den Nationalpark Tayrona. Für die Ciudad Perdida (übersetzt: die verlorene Stadt) braucht man Zeit und eine vernünftige Trekking-Ausrüstung.

Zeit hatten wir nicht. Also sind wir von Santa Marta aus direkt in die Sierra Nevada ins winzige Bergdorf Minca gefahren.

roadtrippin kolumbien santa marta_beach
Der Stadtstrand von Santa Marta. Im Hintergrund die Sierra Nevada
santa marta_lokal
Rund um die Carrera 3 gibts tolle Lokale

santavmartavmangodrink

Roadtrippin Kolumbien Minca Kirche
In 600 Meter Höhe liegt das Bergdorf Minca. Links gehts zu den Kaffeeplantgen. Rechts in die Sierra Nevada
Roadtrippin Kolumbien Minca Bambus
Zu Fuss oder mit dem Mopedtaxi gehts hoch in die Berge
Roadtrippin Kolumbien Sierra Nevada
Traumhafte Aussicht auf die Sierra Nevada auf 1.300m Höhe
Roadtrippin Kolumbien Minca Hippie Camp
Ein Hippie Camp mitten in der Sierra Nevada

Roadtrippin Kolumbien Minca Vogelnester

Zurück aus den Bergen gehts am nächsten Tag von Santa Marta aus mit dem Bus in 45 Minuten in den Tayrona Nationalpark. Nur bepackt mit einem Daypack wollen wir hier irgendwo Campen und vor allem endlich die karibischen Traumstände finden.

Roadtrippin Kolumbien Tayrona Park
Tayrona Natioanlpark: Durch den Regenwald führen beschilderte Wege zu den karibischen Ständen. Verlaufen kann man sich hier nur mit Vorsatz
Roadtrippin Kolumbien Tyrona Park Felsen
Durch den Dschungel ins Paradies
Roadtrippin Kolumbien Tayrona Park Meer
Leider ist in vielen Buchten Schwimmverbot aufgrund starker Strömungen

Roadtrippin_Kolumbien_Tayrona_Park_Pelikane

Roadtrippin Kolumbien Tayrona Park Camping
Saubere Zelte und einfaches Essen am Campingplatz Don Pedro

Strand Tayrona

tayrona park kolumbien strand
(Traum)Strände im Tayrona Nationalpark

Roadtrippin_Kolumbien_Cartagena_Beach

Fazit: Schöne Strände mit karibischen Momenten, leider mit zu vielen Touristen.

Wir ziehen also weiter. Auf nach Palomino – vielleicht gehts hier direkt zum Karibikstrand?!

Zwischen dem Tayrona Nationalpark und der Stadt Riohacha liegt Palomino. Ein kleiner Ort, der mittlerweile schon zu oft als Geheimtipp angepriesen wurde und trotzdem noch recht untouristisch und entspannt ist (Stand März 2015).  Das Besondere ist der Fluss Palomino, der hier direkt ins Meer fließt. Der Platz, an dem sich Meer und Fluss treffen ist nicht typisch karibisch, dafür aber super chillig und mit ganz eigenem Flair.

Roadtrippin Kolumbien Palomino Flussmuendung
Hier fließen Meer und Fluss zusammen
Roadtrippin Kolumbien Palomini Fluss
Palomino Fluss mit Blick auf die Sierra Nevada
Roadtrippin Palomino
Palomino Beach. Wunderschön. Wäre da nicht der recht oft stürmische Wind

Roadtrippin_Kolumbien_Coco

*“Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“aus „Uranis Reise um die Welt“von Matthias Claudius.
Für mich gilt ab jetzt: wenn ich eine Reise mach, dann werd ich nicht mehr googeln. Zumindest nicht nach Bildern. Unsere überspitzten Erwartungen von
 karibischen Klischee-Traumstränden haben wir an der kolumbianischen Küste zwar nicht gefunden,  dafür aber jede Menge Geschichten und Erlebnisse, die viel länger halten als die Bräune aus dem Urlaub.

PS: Die Karibik haben wir in Curacao gefunden. Ehrlich! Aber das steht in einem neuen Blogbeitrag!

 

5 comments on “Kolumbiens Nordküste. Und wo geht’s hier in die Karibik?Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.